Methodik


SYNAXUS TraceMiner: Mit bewährten Methoden Fragen und Probleme rund um das Applikationsdesign zielgerichtet, schnell und einfach beantworten.

Methodik-Framework GOA
Bild 1


Wie bei jeder anderen Softwaretechnologie ist es auch bei der arcplan-Entwicklung nahezu unverzichtbar, Systemkomponenten, Schnittstellen und Anwendungsstrukturen zu standardisieren und vor allem zu dokumentieren, um Wartung und Skalierbarkeit nachhaltig zu erleichtern bzw. zu gewährleisten. Der SYNAXUS TraceMiner ist speziell für diese Zwecke konzipiert. Die Grundlage hierfür bildet das im TraceMiner implementierte Methodik-Framework GOA (Generic Object Analysis, Bild 1). Ein Großteil der Darstellungsformen und Programmfeatures basieren auf diesem Framework, welches speziell für die arcplan-Entwicklung konzipiert wurde. Integrale Kernbausteine hierbei sind die Encapsulated Module Architecture (EMA) und die Syneric Type Semantic. Diese beiden Methoden werden in aller Regel in gleicher oder teils ähnlicher Form in der Praxis angewendet. Auf Basis dieser beiden Grundbausteine, visualisieren die Referenzdiagramme TraceFlow und TraceMap dynamisch Dokument- bzw. Objektinteraktionen.

Encapsulated Module Architecture (EMA)
Bild 2


Bei EMA (Bild 2) handelt es sich um einen architekturbezogenen Standard, bei dem arcplan-Applikationen in drei logische Schichten gegliedert werden: Die Benutzeroberfläche, welche alle sichtbaren Reports bzw. arcplan-Dokumente enthält, darunter die Schicht der lokalen Zentraldokumente, in denen Daten und Funktionen einzelner Anwendungsbereiche gekapselt sind, und auf der unteren Funktionsebene schließlich die globalen Zentraldokumente, welche bereichsübergreifend interagieren.

Syneric Type Semantic
Bild 3


Die Festlegung globaler Entwicklungsstandards sorgt dafür, dass arcplan Anwendungsstrukturen und Report-Designs von allen an der Entwicklung Beteiligten gelesen und verstanden werden können. Unter Anwendung der Syneric Type Semantic (Bild 3) lässt sich der Aufbau eines Dokuments interpretieren, ohne dafür die Formelebene einzelner Objekte betrachten zu müssen. Formatierungseigenschaften gemäß einem speziellen Farbschema verdeutlichen dabei, welchem Inhaltstyp – Datenbank, Formel, Eingabe oder Bild – ein arcplan-Objekt jeweils zuzuordnen ist. Entscheidende Informationen, die dem Entwickler helfen, Zusammenhänge und Strukturen schnell und sicher nachvollziehen zu können.
Im SYNAXUS TraceMiner lässt sich die inhaltstypische Färbung der Objekte modulübergreifend und projektspezifisch durch individuell einstellbare farbsemantische Profile steuern. Dabei stehen

  • die Füllfarbe eines Objektes für seinen primären Inhaltstyp
  • die Rahmenfarbe für seinen sekundären Inhaltstyp.